Fairwear Foundation | Grundsätze, Fakten | Talisman
A B D E F G H J K L M N O P R S T W Y Z

Fairwear Foundation, Fakten

Fairwear Foundation Logo

Grundsätze des Fairwear Foundation Standards

Damit ein Hersteller Mitglied der Fairwear Foundation werden kann, hat diese Grundsätze erarbeitet, die reglmäßig abgeprüft werden. Diese sind hier im Folgenden kurz dargestellt. 

DIE BESCHÄFTIGUNG IST FREIWILLIG

Es darf kein Zwang, einschließlich Sklaven- oder Gefängnisarbeit stattfinden. (ILO Konventionen 29 und 105)

 

ES DARF KEINE DISKRIMINIERUNG DER BESCHÄFTEN GEBEN

Rekrutierung, Lohnpolitik, Eintritt in Ausbildungsprogramme, Arbeitnehmerförderungspolitik, Beschäftigungspolitik, Ruhestand und sonstige Aspekte des Arbeitsverhältnisses beruhen auf dem Grundsatz der Chancengleichheit, unabhängig von Rasse, Farbe, Geschlecht, Religion, Politik Zugehörigkeit, Gewerkschaftsmitgliedschaft, Staatsangehörigkeit oder sozialer Herkunft (ILO-Übereinkommen 100 und 111).

 

KEINE KINDERARBEIT

Es wird keinen Gebrauch von Kinderarbeit geben. Das Alter für die Zulassung zur Beschäftigung darf nicht geringer sein als das Alter der Vollendung der Schulpflicht und in jedem Fall nicht weniger als 15 Jahre. "(ILO-Übereinkommen 138)" Es gibt keine Formen der Sklaverei oder Praktiken, die der Sklaverei ähnlich sind, wie der Verkauf und der Handel mit Kindern, Schuldknechtschaft und Leibeigenschaft und Zwangs- oder Pflichtarbeit. [...] Kinder [im Alter von 15-18 Jahren] dürfen keine Arbeiten ausführen, die aufgrund ihrer Natur oder der Umstände, in denen sie durchgeführt wird, ihre Gesundheit, Sicherheit oder Moral auch nur möglicherweise schädigen könnte. "(ILO-Übereinkommen 182 )

 

GEWERKSCHAFTSFREIHEIT UND DAS RECHT AUF TARIFVERHANDLUNGEN

Das Recht aller Arbeitnehmer, Gewerkschaften zu bilden, beizutreten und gemeinsam zu verhandeln, muss anerkannt werden. (ILO-Übereinkommen 87 und 98) Der Arbeitgeber wird in den Situationen, in denen das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen gesetzlich beschränkt ist, parallele Mittel der unabhängigen und freien Vereinigung und Verhandlungen für alle Arbeitnehmer erleichtern. Arbeitnehmervertreter dürfen nicht diskriminiert werden und haben Zugang zu allen Arbeitsplätzen, die zur Durchführung ihrer Vertretungsfunktionen erforderlich sind. (ILO-Übereinkommen 135 und Empfehlung 143)

 

ZAHLUNG EXISTENZSICHERNDER LÖHNE

Löhne und Gehälter, die für eine Standard-Arbeitswoche gezahlt werden, müssen mindestens gesetzliche oder industrielle Mindeststandards erfüllen und ausreichend sein, um den Grundbedürfnissen der Arbeitnehmer und ihrer Familien gerecht zu werden und ein angemessenes Auskommen zu erzielen. (ILO-Übereinkommen 26 und 131). Abzüge von Löhnen als Disziplinarmaßnahmen sind nicht zulässig, und es darf keine Abzüge von den Löhnen geben, die nach nationalem Recht nicht vorgesehen sind. Abzüge dürfen niemals einen Betrag darstellen, der dazu führt, dass der Arbeitnehmer weniger als den Mindestlohn erhält. Die Arbeitnehmer müssen über die Vorgaben ihres Lohnes, einschließlich der Lohnsätze und der Lohnfrist, angemessen und eindeutig informiert werden.

 

VERNÜNFTIGE ARBEITSZEITEN

Arbeitszeiten müssen den geltenden Gesetzen und Industriestandards entsprechen. In jedem Fall dürfen die Arbeitnehmer nicht regelmäßig mehr als 48 Stunden pro Woche arbeiten und müssen mindestens einen freien Tag im Zeitraum von sieben Tagen erhalten. Überstunden sind freiwillig und dürfen höchstens 12 Stunden pro Woche betragen, werden nicht regelmäßig verlangt und stets mit einem Prämiensatz ausgeglichen. (ILO-Übereinkommen 1)

 

SICHERE UND GESUNDE ARBEITSBEDINGUNGEN

Ein sicheres und hygienisches Arbeitsumfeld ist vorzusehen. Es wird die beste Arbeits- und Gesundheitsschutzpraxis unter Berücksichtigung der vorherrschenden Kenntnisse der Industrie und bestimmter Gefahren gefördert. Entsprechende Aufmerksamkeit gilt den Berufsrisiken, die für diesen Zweig der Branche spezifisch sind und sichergestellt, dass eine sichere und hygienische Arbeitsumgebung erreicht werden kann. Wirksame Regelungen werden durchgeführt, um Unfälle zu vermeiden und Gesundheitsrisiken so weit wie möglich zu minimieren (nach dem ILO-Übereinkommen 155). Körperlicher Missbrauch, Androhung von körperlichem Missbrauch, ungewöhnliche Strafen oder Disziplinierungen sowie sexuelle und andere Belästigung oder Einschüchterung durch den Arbeitgeber ist streng verboten.

 

RECHTLICH VERBINDLICHE ARBEITSVERTRÄGE

Rechtliche Verpflichtungen gegenüber Arbeitnehmern im Rahmen von Arbeits- oder Sozialversicherungsgesetzen und -regelungen, die sich aus dem regulären Arbeitsverhältnis ergeben, werden nicht durch die Verwendung von zusätzlichen Arbeitsvertragsvereinbarungen oder durch Ausbildungspläne ausgeschlossen, in denen es keine wirkliche Absicht gibt, Fähigkeiten zu vermitteln oder eine regelmäßige Beschäftigung zu erreichen. Jüngere Arbeitnehmer erhalten die Möglichkeit, an Bildungs- und Ausbildungsprogrammen teilzunehmen.

 

Artikel mit Fairwear Foundation Zertifikat